Dienstag, 21. August 2018
Notruf: 122

FAHNENWEIHE 1905

Rieder Volkszeitung vom 18. August 1905:

Neukirchen a. W., 15. August. (Fahnenweihe der freiw. Feuerwehr.)

Am 13. August l. J. fand bei denkbar günstiger Witterung und unter zahlreicher Beteiligung seitens vieler Vereine aus nah und fern, die Weihe der aus freiwilligen Spenden angeschafften Fahne unserer freiw. Feuerwehr statt. Erschienen waren 21 Vereine mit 352 Mitgliedern, 5 Fahnen und 3 Musikkapellen, ferner in echter brüderlicher Weise der hiesige Radetzky-Veteranen-Verein mit Fahne. Als Fahnenmutter fungierte Frau Theresia Erhart (Markt 23 - Pühretstraße 4), Schmiedemeistersgattin hier, welche die herrliche Fahne aus Herrn Raucheggers bestbekanntem Atelier in ihrer selbstlosen, opferwilligen Weise mit einem prachtvollen Fahnenbande zierte.

Freiwillige Feuerwehr Neukirchen am Walde anläßlich der Fahnenweihe am 13. August 1905 mit Fahnenpatin Theresia Erhart in der Mitte, hinter ihr Fähnrich Eduard Ecker, sowie Fahnen der FF Waizenkirchen, FF Langhalsen, FF Heiligenberg, FF St. Agatha

Die Weihe der Fahne nahm hochw. Herr Pfarrer Schuster nach einer kurzen, aber inhaltsreichen Ansprache seitens des hochw. Herrn Benefiziaten Würzl, in welcher die Bedeutung der Fahne als Symbol der Einigkeit hervorgehoben wurde, vor, worauf nun die hl. Feldmesse auf demselben Platze beim festlich gschmückten Johannisaltare auf dem Marktplatz zelebriert wurde, bei welcher die vom Letztgenannten gegründete, seit September 1904 bestehende, uniformierte Musikkapelle das alte, aber ewig schöne Messlied: “Hier liegt vor Deiner Majestät” in würdiger Weise zum Vortrage brachte. Nebenbei sei bemerkt, dass die neue Musikkapelle zugleich an diesem Tage die Feuerprobe gegen die schmählichen Angriffe und Vorurteile gewisser musikalisch sein wollender Elemente hiesiger Gegend zu bestehen hatte, und auch bestanden hat, was echte Kenner bestätigten. Nach dem um 3 Uhr nachmittags stattgefundenen herrlichen Festzug hielt hochw. Herr Benefiziat Würzl die Festrede, in welcher er auf die höchst notwendige Einigkeit im Verein, wie auch unter allen Nachbarsvereinen hingewiesen wurde. Mit einem dreifachen Hoch auf den Protektor aller humanitären Anstalten und Institute, Sr. Majestät den Kaiser, schloss der Redner die ausgezeichnete Festrede und mit dem Ausklingen der Volkshymne hatte dann auch die offizielle Feier des Tages ihr Ende erreicht.

 Marianische Jungfrauenkongregation Neukirchen am Walde anlässlich der Fahnenweihe am 13. August 1905 mit Fahnenpatin Theresia Erhart in der Mitte.


Hernach zerstreuten sich die Festteilnehmer und gingen wieder ihren angewiesenen Herbergen zu, um die noch übrige kurze Zeit ihres Hierseins bei Sang und Klang noch gründlich auszunützen. Möge der Ehrentag allen lieben Kameraden und Festgästen, sowie den gutgesinnten Neukirchnern in steter, angenehmer Erinnerung bleiben.

 


Dankend zur Verfügung gestellt von:

Thomas G. E. E. Scheuringer

Neukirchner Heimatblätter, Jahrgang 11, Nummer 15, Juni 2008
Herausgeber:
Kultur & Kunst Neukirchen am Walde/Eschenau
Verein für Kultur, Kunst und Heimatpflege
im O.Ö. Volksbildungswerk
A-4724 Neukirchen am Walde, Postfach 1