Dienstag, 21. August 2018
Notruf: 122

DER NEUBEGINN NACH DEM 2. WELTKRIEG

Das Kriegsende brachte ein völliges Erliegen des Feuerwehrwesens in Neukirchen am Walde. Erst am 2. Juli 1946 versammelte Bürgermeister Koller die Interessenten eines Neubeginnes im Gasthaus Berghamer. Der Besuch war sehr schlecht, obwohl alle Häuser eingeladen worden waren. Es wurde Leopold Huber zum Wehrführer der nun wieder „Freiwilligen Feuerwehr Neukirchen am Walde“ bestimmt. Vor allem junge Kriegsheimkehrer waren die 18 Mitglieder der neu aufgestellten Wehr.

Erstes Fahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Neukirchen am Walde, welches 1946 um 1.800,-- Schilling angeschaft wurde.

Am 1. August versammelt Leopold Huber die Männer erneut im Gasthaus Berghamer und es wurde Hans Hackl zum Kassier bestimmt, weiters Johann Bauer zum Schriftführer, Kraftfahrzeugführer Fritz Lang, Motorführer Schmidleitner und Johann Polz, Motortechniker Fritz Lang und Zeugwart Leopold Fischer und Hubert Mühlböck. Sanitäter wurde Alfred Höfer, Steiger, Erwin Polz, Alfred Klaffenböck, Hans Stöttner, Walter Ratzenböck und Johann Jodlbauer. Bei dieser Versammlung konnte auch die Zuweisung eines Fahrzeuges aus Wehrmachtsbeständen bekanntgegeben werden.

Die ersten Jahre nach dem Krieg waren wieder verschiedene Anschaffungen zu tätigen. Nach dem Feuerwehrauto wurden wieder einige Schläuche angekauft und um die 1949 noch immer nicht vollständige Uniformierung musste man sich kümmern. Eine Einnahmequelle bot sich alljährlich beim Maskenball.

Franz Salesius Zauner nahm am 13. August 1950 die Weihe der neuen Glocken unter Beiteiligung der FF Neukirchen vor.


 

Dankend zur Verfügung gestellt von:

Thomas G. E. E. Scheuringer

Neukirchner Heimatblätter, Jahrgang 11, Nummer 15, Juni 2008
Herausgeber:
Kultur & Kunst Neukirchen am Walde/Eschenau
Verein für Kultur, Kunst und Heimatpflege
im O.Ö. Volksbildungswerk
A-4724 Neukirchen am Walde, Postfach 1