Donnerstag, 18. Oktober 2018
Notruf: 122

50er und 60 JAHRE

Nach dem Ankauf von neuen Schläuchen kam am 27. Oktober 1952 der Vorschlag, eine neue Motorspritze anzuschaffen. Für die Kostenaufbringung dachte man wieder ein Theater zur Aufführung zu bringen, welches 1.146,-- Schilling einbrachte. Weiters wurden auch Sammlungen abgehalten. Von den Bauern wurde Holz für die Motorspritze gespendet, welches dann von der Feuerwehr verkauft werden mußte.

Motorspritzenweihe beim 65jährigen Gründungsfest am 27. Oktober 1953 - v. l.: Hermann Barth, Johann Em, Alfred Höfer, Fritz Lang, Tischler, ganz rechts: Karl Wagner

 

Motorspritzenweihe beim 65jährigen Gründungsfest am 27. Oktober 1953 - Spritzenvorführung am Marktplatz.

 

Motorspritzenweihe beim 65jährigen Gründungsfest am 27. Oktober 1953 - vorne Fritz Lang, rechts hinten Alois Scheucher

 

die Mannschaft 1953

 

Man konnte nun bereits am 22. August 1953 anläßlich des 65jährigen Bestandsfestes die Einweihung der neuen Motorspritze vornehmen. Trotz guten Besuches und hoher Einnahmen war die Spritze nach dem Fest nicht ausfinanziert, daher beschloss man eine Silvester-Festveranstaltung mit den „Ecker-Buam“ als Musik zu veranstalten, zusätzlich wurden Einakter aufgeführt. Die „Ecker-Buam“ traten in dieser Zeit alljährlich auch beim Maskenball der FF Neukirchen am Walde auf.

„Ecker-Buarm“ - von links: Stefan Ecker, Gothard Ecker, Konrad Kugel (Leher an der Hauptschule Neukirchen), Otto Antlinger

 

Auch die Uniformierung änderte sich 1955 wieder, man kaufte in diesem Jahr anstelle der Tellerkappen, 25 Stück der noch heute gebräuchlichen Mützen an. In diesem Jahr konnte ein Mitgliederstand von 32 aktiven und 6 altgedienten Kameraden verzeichnet werden. 1957 beschloss man einen Feuerwehrwagen der Marke Opel 1 3/4 Tonnen von der Firma Rosenbauer in Linz zu bestellen. Im Zuge dessen begann man auch das Feuerwehrzeughaus umzubauen.

Das neue LLF (leichtes Löschfahrzeug) konnte am 17. August 1958 anläßlich des 70jährigen Gründungsfestes eingeweiht werden. Am Vorabend des Festtages wurde ein Fackelzug gemeinsam mit der Aubacher und Eschenauer Feuerwehr mit anschließender festlicher Kriegerehrung beim Kriegerdenkmal abgehalten. Am 17. August nach der Messe erfolgte die Fahrzeugweihe des Opel 1,75 T durch Pfarrer Oberpeilsteiner. Am Nachmittag gab es einen Autokorso durch den Markt mit anschließender Prämierung.

70jähriges Gründungsjubiläum am 17. August 1958 - im „alten“ Mannschaftswagen die Mitglieder mit 25 Jahren im Feuerwehrdienst - rechts vorne Fritz Lang

Als Gastfeuerwehren waren Neustift, Hofkirchen i. M., Pfarrkirchen, Wesenufer, Waldkirchen, St. Aegidi, Engelhartszell, Stadl, Hakendorf, Walleithen, Kopfi ng, Thal, Natternbach, Bruck, Tresleinsbach, Enzenkirchen, Watzing, Steinbruck, Peuerbach, Langenpeuerbach, Waizenkirchen, St. Thomas, Prambachkirchen, Eferding, Neumarkt, Aschach, Stroheim, Hartkirchen, Hölzing, Aubach, Eschenau, Obernzell und Raab.

Das Fest wahr sehr gut besucht und brachte einen Reingewinn von 2.887,05 welcher für die Finanzierung von Fahrzeugen und Geräte herangezogen wurde. Beim schon traditionellen Maskenball 1959 beschloß man erstmals einen Faschingsprinzen zu wählen - die Wahl fiel auf Leopold Stadler, auch Gardemädchen traten beim Ball auf.

1962 gab ‘s erstmals einen Feuerwehrausflug. Mit zwei Bussen der Firma Heuberger fuhren die Kameraden in den salzburgischen Pongau, wo ein Besuch des Salzbergerwerkes am Dürnberg bei Hallein unternommen wurde. Im folgenden Jahr am 28. Mai fuhr man nach Eisenerz mit Besichtigung der Stadt Liezen. 1964 fuhr man zwei Tage nach Wien.

 

Im selben Jahr nahm die FF Neukirchen erstmals an einer Großübung in Hörzing teil, woran sich insgesamt 20 weitere Feuerwehren beteiligten.

Im Jahre 1968 konnten bei der Hauptversammlung sechs Kameraden dekoriert werden. Für 40 jährige Dienstzeit Johann Hinterwaldner, Franz Perndorfer, Anton Schmidleitner, für 25 jährige Dienstzeit Leopold Huber, Leopold Fischer, Leopold Stutz. Bereits zuvor hatte Ehrenmitglied Hubert Ecker das Landesfeuerwehrverdienstkreuz für 60 jährige Dienstzeit vom Bezirksfeuerwehrkommandanten erhalten. Johann Ecker stand bis zu seinem Tod im Jahre 1973 71 Jahre im Dienste der Freiwilligen Feuerwehr Neukirchen am Walde, in die er 1902 eingetreten war. Die zunehmende Mobilisierung der 60er Jahre ermöglichte es, dass der Feuerwehrausflug 1967 nach Triest und Jugoslawien führte.

 

Nachdem Leopold Huber 22 Jahre erfolgreich die Geschicke der FF Neukirchen am Walde geleitet hatte galt es am 25. Mai 1968 die Verantwortung in jüngere Hände zu legen und als Ehrenkommandant weiter bei der Feuerwehr Dienst zu machen. Die Wahl des neuen Kommandanten fiel auf Wilhelm Berghamer, Stellvertreter wurde Alfred Höfer, Zugsführer Leopold Fischer, Zeugwart Anton Em, Schriftführer blieb Fritz Lang, ebenso wie Kassier Hermann Barth. Als erste Maßnahmen des neuen Kommandos wurden neue Blusen angeschafft und der Ankauf einer neuen VW Autospritze in Erwägung gezogen.

Der Ankauf der VW Automatik Motorspritze wurde 1969 getätigt und konnte im Rahmen des 80jährigen Gründungsfestes vom 9. - 10. August 1969 eingeweiht werden. Im selben Jahr unternahmen die Feuerwehrkameraden einen Dreitagesausflug nach Venedig, als Reiseleiter fungierte wieder Walter Roithner.


Dankend zur Verfügung gestellt von:

Thomas G. E. E. Scheuringer

Neukirchner Heimatblätter, Jahrgang 11, Nummer 15, Juni 2008
Herausgeber:
Kultur & Kunst Neukirchen am Walde/Eschenau
Verein für Kultur, Kunst und Heimatpflege
im O.Ö. Volksbildungswerk
A-4724 Neukirchen am Walde, Postfach 1